Cristina De Middel. Self Publish, Be Happy Book Club Vol. III

Gerade angekommen – das neue titellose Buch von Cristina De Middel.

Drücken wir also auf den Knopf der Hypemaschine? Auf Amazon gibt es derzeit Exemplare von “Afronauts” für $ 3300,-. Jenes selbstpublizierte Buch über eine halb reale, halb fiktive Space-Geschichte, in der ein Lehrer aus Sambia sein eigenes Raumfahrtprogramm in den 60er Jahren zu initiieren versuchte und scheiterte. Sicher, ein sehr schönes Buch in 1000er Auflage ist daraus entstanden, mit kleinen Zugaben, etwa einem faksimilierten Zeitungsauschnitt, Skizzen etc. Dass ”Afronauts” aber dennoch solch extreme Aufmerksamkeit generierte, war nie absehbar und hat selbst die Fotografin überrollt. Das Buch war rasend schnell ausverkauft war und wird zu exorbitanten Preisen im Netz gehandelt (s.o.), Cristina de Middel erhielt für ihre Serie u.a. eine Nominierung für den Deutsche Börse Photography Prize und gewann den ICP Infinity Award. Soeben ist das neue Buch der spanischen Fotografin bei „Self Publish Be Happy“ erschienen.

Es ist völlig anders, aber nicht minder spannend. In subversiver Weise hinterfragt Cristina De Middel darin die Sprache und den Wahrheitsgehalt dokumentarischer Straßenfotografie. Sie nutzt den Raum der Großstadt New York als Kulisse, um eine fiktive Geschicht zu erzählen von Jugendlichen, die verschiedenen ethnischen Jugendgangs angehören. Im Film gibt es das Genre “Dokudrama”, in dem sich das Dokumentarische und Nachgespielte ineinander verzahnen. Es steht damit im Spannungsfeld zwischen Unterhaltungswert und Authentizität. So in etwa funktioniert auch das textlose Buch, das wiederum sehr sorgfältig gestaltet ist. Jedes Cover ist mit einem anderen Graffito versehen. Dazu gibt es erneut kleine Gimmicks.

In der Mitte des Buches etwa befindet sich eine beigelegte Spielkarte. Auf deren Rückseite ist  das Logo der Jets, der hiesigen Footballauswahl. Das ist eine direkte Anspielung auf den Namen der Bande, die in West Side Story mit den Sharks rivalisiert. Jene Bernsteinsche Musical-Version, in der Tony und Maria gegen alle Hindernisse für ihre Liebe kämpfen und am Ende scheitern. Bei Cristina De Middel sieht man Straßenschluchten, Graffitis an den Wänden, aus den Straßengullys steigt dichter Rauch auf. Verschiedene Gangs tauchen auf. Zwei Jugendliche prügeln sich, eine Scheibe liegt zerborsten auf dem Asphalt.

Am Ende küsst sich ein Paar. Und dann das nächste Bild: einer der beiden Liebenden liegt zusammengebrochen auf dem Boulevard. Klar! Tony und Maria! Aber Cristina De Middel wäre nicht Cristina De Middel, wenn sie das nicht ironisch brechen würde: Die Frau beugt sich über ihren Partner und man erkennt: Hierbei handelt es sich auch um eine Frau. Das letzte Foto zeigt ein gelbes Schild auf einer Steinmauer. Darauf steht: END. (Peter Lindhorst)

Cristina De Middel. Self Publish, Be Happy Book Club Vol. III. London, 2013. Verlag Self Publish Be Happy. Mit 60, teils doppels. Fototaf., 15 x 20 cm. ohne ISBN. (Auflage: 500 Exemplare). £ 35,-. Info:   http://www.selfpublishbehappy.com (oder zu beziehen über die Buchhandlung im Haus der Photographie, Hamburg).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>